Die im Pata-Negra-Schinken enthaltenen Zusatzstoffe

Bis vor noch ganz kurzer Zeit war der im luftgetrockneten Schinken vorhandene Salzanteil das, was die Konsumenten am meisten beunruhigte. Die WHO empfiehlt eine Tagesration von nicht mehr als 5 Gramm (sogar weniger bei Kindern und Jugendlichen), um das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gering zu halten. Allerdings liegt der weltweite Durchschnitt zwischen 8 und 11 Gramm – also bei mehr als dem Doppelten.

Allerdings scheinen inzwischen die darüber hinaus enthaltenen und von den meisten Herstellern verwandten Zusatzstoffe wie Konservierungs-, Antioxidations- und Säureregulierungsmittel generell mehr Ängste und Misstrauen hervorzurufen. In diesem Artikel werden wir versuchen zu erläutern, aus welchem Grund sie benutzt und welche Gesundheitsrisiken damit in Zusammenhang gebracht werden.

Salz

Salt jar
Salz (Foto von Gregory Bourolias)

Salz ist das älteste bekannte Konservierungsmittel. Ohne Salz würde Fleisch schnell verderben. Gleichzeitig ist es aber auch ein Geschmacksverstärker: Ein Schinken mit einem Salzgehalt von weniger als 2,5 % erscheint einem als geschmacklos und weist darüber hinaus eine alles andere als ansprechende Faserung auf.

Pata-Negra-Schinken (jamón ibérico) ist von allen derjenige, der am wenigsten Salz enthält (zwischen 2,5 % und 4,5 %). Danach folgt der Serrano-Schinken (5%), dann der aus Bayonne (5,5 %) und schließlich der aus Parma (5,7 %). Hierbei spielt die Genetik die entscheidende Rolle: Die jeweilige Fettmaserung sowie ein erhöhter pH-Wert erschweren das Eindringen des Salzes.

Zieht man einen Vergleich mit anderen Produkten, so ist der Schinken beispielsweise vergleichbar mit Roquefort-Käse oder Oliven.

Wie bereits in der Einführung erwähnt ist es bewiesen, dass ein übermäßiger Salzgenuss das Risiko der Entwicklung von Herz-Kreislauf-Krankheiten (Bluthochdruck, Herzinfarkt etc.), aber möglicherweise auch von Nierenversagen und Osteoporose in sich birgt.

Konservierungsmittel

Die bekanntesten Konservierungsmittel sind Kaliumnitrat (E-250) und Natriumnitrit (E-252). Nitrate und Nitrite verwendet man bereits sei hunderten von Jahren. Sie spielen vor allem eine wichtige Rolle in Bezug auf die Gewährleistung mikrobiologischer Sicherheit (insbesondere zum Schutz des Konsumenten vor Botulismus).

Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit begrenzt die maximale Menge von Natriumnitrit auf 100 mg/kg und Kaliumnitrat auf 150 mg/kg (Richtlinie 2006/52/EC). Dabei handelt es sich um einen solch geringen Wert, dass die Möglichkeit der Bildung von krebserregenden Nitrosaminen zu vernachlässigen ist. Darüber hinaus ist Schinken auch kein Produkt, das gekocht werden müsste, d.h. er wird auch gar nicht erst der hohen, zum Zustandekommen solch eines Phänomens nötigen Temperatur (130 ºC) ausgesetzt. In dieser Hinsicht ist z.B. Speck viel gefährlicher, da es sich dabei um ein nur kurz geräuchertes Produkt handelt, das normalerweise sehr heiß (150 – 190 ºC) zubereitet wird.

Diese beiden Zusatzstoffe schützen zum einen vor bestimmten Bakterien, beeinflussen aber auch Farbe und Aroma. Dank ihnen wird das Fleisch etwas rötlicher, intensiviert sich der typische Geschmack und vermindern sich ranzige Aromatendenzen.

Fast alle Produkte beinhalten einen (oder auch beide) dieser Konservierungsstoffe. Ausnahmen sind dabei vor allem der Joselito-Schinken wie auch der ökologische Bio-Schinken. Der Wille zum Verzicht auf Zusatzmittel zwingt insbesondere während der ersten 3 Monate, wenn die Gefahr einer mikrobiologischen Verschmutzung am größten ist, zu einer äußerst strengen Kontrolle des Trocknungsprozesses. Außerdem nimmt der Reifeprozess hierbei gewöhnlich eine längere Zeit, d.h. zwischen einem halben und ganzen zusätzlichen Jahr, in Anspruch. Je mehr Wasser einem Schinken entzogen wurde, umso schwerer fällt es Bakterien sich zu vermehren.

Die farbliche Beeinflussung ist beim Ibérico-Schinken eigentlich nicht ausschlaggebend, da der sehr hohe Zinkgehalt dieser Fleischart grundsätzlich eine rötliche Farbe gewährleistet. Deshalb sind die farbgebenden Aspekte der Konservierungsstoffe hier überflüssig.

In Italien wurden sogar schon vor geraumer Zeit bei der Produktion von Parma- und San-Daniele-Schinken alle Zusätze (außer Salz natürlich) aus der Herstellung gestrichen. In der Schweiz ist darüber hinaus der Gebrauch von Natriumnitrit (E-252) generell untersagt.

Antioxidationsmittel

Natriumascorbat (E-301) wird normalerweise zur Reduzierung der nachteiligen Effekte der Konservierungsstoffe zugesetzt, da es die Bildung von Nitrosaminen verringert. Es gilt als unschädliche Substanz, doch ein Konsum von mehr als 10 mg pro Tag kann zu Durchfall und der Bildung von Nierensteinen in den entsprechenden Organen führen.

Säuerungsmittel

Trinatriumcitrat (E-331-iii) birgt keinerlei gesundheitliche Gefahren und es gibt auch keine Grenzwerte bezüglich einer täglich aufnehmbare Menge. Es dient zur Regelung des pH-Wertes (Säure) und Stärkung der Aufgabe der Antioxidationsmittel.

Zucker (oder Laktose bzw. Milchzucker)

Zwar wird er häufig bei der Wurstverarbeitung verwandt, doch im Allgemeinen kaum für Schinken. Damit wird die bittere Note ranzigen Aromas überdeckt.

Insgesamt gesehen ist Salz der schädlichste im Schinken vorhandene Zusatzstoff. Teilt man sich eine Portion (80 Gramm) mit anderen, nimmt man zwischen 1 und 2 Gramm Salz zu sich – d.h. zwischen 20 – 40 % der empfohlenen Tagesmenge. Das entspricht ungefähr dem Konsum von 125 Gramm Brot (ein halbes Baguette oder die Hälfte einer kleinen Brotstange). Was soll man dazu sagen? Also ich für meinen Teil esse lieber kein Brot und dafür die ganze Pata-Negra-Tapa.

Die Originalbezeichnung von „Huelva-“ wird zu „Jabugo-Schinken g.U. (D.O.P.)“

Namensänderung im Jabugo-Schinken g.U. LogoNach mehrjähriger juristischer Auseinandersetzung entschied der Oberste Gerichtshof von Madrid gegen den Erlass des Landwirtschaftsministeriums, das sich gegen eine Namensänderung ausgesprochen hatte. Ab jetzt lautet die Herkunftsbezeichnung „Huelva-Schinken D.O.P.“ „Jabugo-Schinken D.O.P.“ (Geschützte Ursprungsbezeichnung).

Bislang konnten nur die in Jabugo hergestellten Schinken wie der Cinco Jotas diesen Markennamen auf ihrem Etikett tragen. Damit wurde jedoch eine große Anzahl an Erzeugern aus demselben Bereich (Sierra de Aracena) ausgegrenzt. Zwar boten auch sie Pata-Negra-Schinken vergleichbarer Güte und mit ähnlichen Merkmalen an, dennoch konnten sie nicht von dem Markennamen profitieren.

Selbst die Gemeinde von Jabugo, der für die Ursprungsbezeichnung zuständige Marktverband sowie viele Nachbarn und Unternehmer des Schweine verarbeitenden Bereichs sprachen sich für eine Namensänderung aus. Dagegen waren hauptsächlich die Asociación Auténtico Jabugo sowie zwei große Erzeuger: Sánchez Romero Carvajal (Osborne-Gruppe), welche Cinco Jotas herstellt, und das Konsortium von Jabugo (Agrolimen-Gruppe).

Aus Sicht des Konsumenten scheint es sich dabei aufgrund der Produktvereinfachung um eine positive Änderung zu handeln. Die Menschen haben genug von Unterschieden zwischen Rassen, Ernährungsweise und Herstellungsregion. Gleichzeitig müssen sie dann auch noch wissen, dass der Jabugo-Schinken aus Huelva kommt, aber der Huelva-Schinken nicht unbedingt aus Jabugo stammen muss.

In qualitativer Hinsicht hat die Aufsichtsbehörde jetzt über eine weitaus wertvollere als die vorherige Markenbezeichnung zu wachen und muss deshalb ihre Kontrollen und Filterverfahren extrem verstärken. Ansonsten könnte es zu einem Desaster größten Ausmaßes kommen.

 

Ab wann gilt die Originalbezeichnung Jabugo?

Letzten März ist in Kraft getreten. Am 1. August 2015 wurde im BOE der vom Ministerium erlassene Beschluss veröffentlicht, die namentliche Änderung zu akzeptieren und geltend zu machen, und am 7. März 2017 wurde in dem Gemeinschaftsregister für gU und ggA eingetragen veröffentlicht.

 

So wählt man den richtigen Pata-Negra-Schinkenhalter

Meine Freundin Isabel hat mir neulich erzählt, dass bei ihr zu Hause nur ihre Schwester den Pata-Negra-Schinken aufschneidet. Außer ihr war niemand anderes – weder ihr Vater noch ihre Mutter und auch nicht ihr Großvater – mutig genug, sich an die Schinkenkeule heranzuwagen. Tatsächlich haben sie aber gar keine Angst vor dem Zuschneiden, sondern insgeheim vor möglichen Beschwerden ihrer Tischgenossen: „Was für dicke Scheiben!“, „Wie klein!“, „Du hast zu viel Öl genommen!“, „Mit ein bisschen mehr Schwung bitte – wir werden langsam hungrig!“, „Da fängt man nicht mit dem Schinkenschneiden an. Du wirst ihn ruinieren!“, „Gleich schneidest du dich!“ … Manchmal können Verwandte reichlich grausam sein, wie bereits Julius Cäsar vor mehr als 2000 Jahren feststellen musste.

Angesichts der Gefahr einer eventuellen familiären Spaltung bringen einige zum Aufschneiden und Verpacken die Pata-Negra-Keule lieber gleich zum Metzger. Eigentlich ist das keine schlechte Idee. Doch wenn man erstmal damit anfängt, dann erwartet man den Weihnachtsmann auch bald mit einem „Bacon and Cheese“-Hamburger anstatt mit feinem Schinken, Polvorones und dem Gesang von traditionellen Weihnachtsliedern begleitet von einer Flasche Anisette und klirrenden Gläsern.

Kämpfen wir also für unsere traditionellen Werte und packen wir den Stier bei den Hörnern. Zuerst müssen wir uns fragen, ob wir dazu überhaupt über die geeigneten Arbeitsgeräte verfügen. Das Messer spielt dabei zwar eine entscheidende Rolle, aber eigentlich kann man überall ein vernünftiges bekommen. Ab und zu muss es allerdings geschärft werden – ansonsten wird es bald so harmlos wie ein Lämmchen sein.

Die individuell passendste Schinkenhalter zu finden ist jedoch eine schwierige Aufgabe – fast ganz so wie die Suche nach einem ehrlichen Politiker. Einige professionelle Schinkenschneider (Cortadores de Jamón) justieren sogar eigenhändig ihre Schinkenständer (Jamoneras), um dadurch einen größeren Ertrag zu erhalten und gleichzeitig ihre Arbeit bequemer und sicherer zu gestalten. Manche versehen die Unterlage für eine bessere Tischhaftung mit einem Gummistopper, andere basteln sich einen Stift, mit dessen Hilfe die Höhe der Spitze (dem der Klaue gegenüberliegenden Teil) eingestellt werden kann. Noch Mutigere lassen sich sogar ihre eigenen Entwürfe patentieren und stellen diese dann her – wie z.B. der aus Malaga stammende Erfinder des senkrechten Schinkenständers zur Anwendung einer querverlaufenden Schnitttechnik.

Profis wissen sehr genau, was sie benötigen. Immerhin schneiden sie alljährlich auch Hunderte von Schinken auf. Einer von ihnen schaffte es sogar, 36 Schinken innerhalb von nur 40 Stunden in Scheiben zu schneiden – das ist mehr als das, was ein Großteil der Normalsterblichen im ganzen Leben zustande bringt. Aber wissen Laien überhaupt, worauf bei der Auswahl einer Jamonera zu achten ist? Wir möchten dazu hier ein paar Ratschläge und Tipps geben:

1. Stabilität

Damit der Schinken während des Schneidens stabil bleibt, darf das Fußteil nicht verrutschen und muss fest auf dem als Untersatz dienenden Tisch stehen. 4 oder 6 Gummistopper genügen, um eine mehr als ausreichende Haftung sicherzustellen, und sollten auch bei leichteren Unterbauten verwandt werden (s. Foto 1). Ein fester Stand verhindert ruckartige Bewegungen sowie mögliche Unfälle und ermöglicht eine feine Schnittführung.

Gummistopper im Fußteil des Schinkenständers
Foto 1: Gummistopper im Fußteil des Schinkenständers

2. Zweckmäßigkeit

Die Zweckmäßigkeit des Schneidens wird vor allem von zwei grundlegenden Aspekte bestimmt: von der drehbaren Greifvorrichtung und Höheneinstellung.

Dank der drehbaren Greifvorrichtung der Klaue (s. Foto 2) lässt sich der Schneidebereich sehr schnell ändern, ohne dazu die zum Einklemmen der Klaue dienende Schraube erneut gelöst und festgezogen werden müsste. Man lockert ganz einfach die für das Drehen des internen Rings zuständige Schraube und zieht diese wieder an, sobald die gewünschte Ausrichtung erfolgt ist. Das kommt besonders den Profis unter den Cortadores zugute. Darüber hinaus bieten diese Systeme meist auch besseren Halt für die Keule und sorgen insgesamt für größere Stabilität.

Die Keule lässt sich ohne erneutes Lockern und Befestigen drehen
Foto 2: Die Keule lässt sich ohne erneutes Lockern und Befestigen drehen.

Diese Systeme zielen hauptsächlich auf Schinken vom Typ „Pata Negra de Bellota“ ab. Dieser stammt generell zu 100 % vom Ibérico-Schwein, das ein sehr schmales Spitzbein besitzt. Das bedeutet, dass bereits ein Durchmesser von 6 cm genügt, um Klaue und Fußgelenk durch den Ring zu schieben. Zum Aufschneiden eines Serrano-Schinkens sollte hingegen besser eine andere Einklemmvorrichtung gewählt werden, sofern man keine Überraschungen erleben möchte.

Dank der Höheneinstellung kann immer auf die gleiche Weise geschnitten werden – unabhängig von der Größe der Keule oder dem jeweiligen Arbeitsbereich. Sie ermöglicht uns eine Anpassung der zwischen Klaue und Spitze vorhandenen Achsenneigung (s. Foto 3).

Schinkenhalter mit einstellbarer Höhe
Foto 3: Schinkenhalter mit einstellbarer Höhe

3. Aufbewahrung und Transport

Wird der Schinkenständer nur gelegentlich verwandt, ist es das Beste, ihn mit möglichst minimalen Platzaufwand aufzubewahren. Bei einigen Modellen lässt sich dazu der auf dem Fußteil angebrachte Arm einklappen (s. Foto 4). Zu empfehlen ist diese Variante außerdem auch, wenn ein Transport von einem Ort zum anderen erforderlich ist.

Einklappbarer Schinkenständer
Foto 4: Einklappbarer Schinkenständer.

4. Lebensdauer

Praktisch alle Schinkenhalter in einer Preisklasse ab 25 – 30 € können ein Leben lang halten, wenn man damit ein bis zwei Schinken pro Jahr schneidet. Profis benötigen allerdings ein widerstandsfähigeres Produkt, bei dem außerdem äußerlich keine Abnutzungserscheinungen (Abblätterungen, Rosterscheinungen, Holzkerben etc.) sichtbar sein dürfen.

Ständer aus Holz oder Stahl sind widerstandsfähiger. Normalerweise gehen sie nicht kaputt, selbst wenn sie einmal herunterfallen sollten. Solche mit einem Fußteil aus Silestone oder Plastik sind zerbrechlicher. Allerdings zerkratzen Silestone-Modelle nicht so leicht und strahlen nach einer Reinigung wie am ersten Tag.

Schinkenhalter-Sortiment zum Kauf bei Ibergour (nach Preisen geordnet):

HaftungDrehbare Greifvor-richtungAb-klappbarHöhenan-passungFür Profis geeignet
Schinkenhalter klappbar - Jamonero Buarfe PlegableHaftung: Befriedigend
Schinkenhalter - Jamonero Jamotec HogarHaftung: sehr gut
Schinkenhalter klappbar - Jamonero Buarfe Jabugo Giratorio PlegableHaftung: sehr gut
Schinkenhalter VittatusHaftung: sehr gut
Schinkenhalter - Jamonero Jamotec JP LuxeHaftung: sehr gut
Schinkenhalter klappbar- Jamonero LodivíHaftung: Befriedigend
Schinkenhalter - Jamonero Jamotec J2Haftung: sehr gut
Schinkenhalter - Jamonero Jamotec J1+Haftung: sehr gut
Schinkenhalter Jamonero Buarfe Elite Inox PolyethylenHaftung: sehr gut
Einstellbar Schinkenhalter - Jamonero Jamotec J4RHaftung: sehr gut
Einstellbar Schinkenhalter - Jamonero Jamotec J5RHaftung: gut
Schinkenhalter klappbar - Jamonero Jamotec J4PHaftung: sehr gut
Schinkenhalter Jamonero Buarfe Elite Plus Inox PolyethylenHaftung: sehr gut
Schinkenhalter klappbar Jamonero Jamotec F1Haftung: sehr gut

Weitere etwas weniger wichtige Aspekte

Länge des Fußteils: Iberische Schinkenkeulen besitzen meistens eine Größe von etwa 90 cm und lassen sich mit jeder der zuvor genannten Ständersorten fachgerecht aufschneiden. Allerdings bevorzugen Restaurants und Geschäfte, die Schinken in Scheiben anbieten, aufgrund ihres höheren Ertrags häufig große, 9 bis 12 kg schwere Keulen. In derartigen Fällen raten wir zur Wahl eines relativ langen Fußteils, da eine geeignete Stütze der Keulenspitze (des der Klaue gegenüberliegenden Teils) nicht gewährleistet ist, sobald diese über die Stütze hinausragt.

Andererseits gilt: Je kürzer das Fußteil, umso steiler der Winkel der Schinkenkeule. Manche bevorzugen diese Variante, doch gewöhnlich ist es so ein bisschen schwieriger, den Schnittbereich flach zu halten.

Dorn: Ein Großteil der Schinkenständer besitzen an einem Ende zur Befestigung der den Fußteil des Ständers berührenden Keulenseite einen Dorn (s. Foto 5). Zwar bedeutet das eine Hilfe im Falle von kürzeren und leichteren Ständern, ist jedoch bei denen des höheren Segments aufgrund der sehr guten Klauenbefestigung nicht unbedingt notwendig. Tatsächlich verzichten viele Profis sogar darauf, da der Dorn den entsprechenden Keulenteil verletzt. Dadurch kann Luft in den Schinken eindringen, was sich möglicherweise auf die Qualität des betroffenen Schinkenteils auswirkt.

Dorn eines Schinkenständers
Foto 5: Dorn eines Schinkenständers

Reinigung: Ständer aus Plastik, Silestone oder Stahl sind leichter zu reinigen. Holz nimmt stets auch ein bisschen Öl auf. Auch wenn damit keine hygienische Gefahren verbunden sind, so wird dadurch doch das Erscheinungsbild beeinflusst. Im Verlauf der Zeit – und nach einer Reihe von Schinken – bleiben Flecke nicht aus.

Preis: Berücksichtigt man den Preis eines guten Ibérico-Schinkens lohnt es sich nicht, bei der Anschaffung von Ständer und Messern zu knausern. Das Endergebnis kann nämlich je nach der jeweiligen Qualität sehr unterschiedlich ausfallen. Feine Schinkenscheiben bei geringer Verletzungsgefahr – das ist ein unbezahlbarer Vorteil.

Rezept für eine Brühe aus Schinkenknochen

Auch wenn Ihr Serrano Schinken fast alle ist, können Sie ihn immer noch zu etwas gebrauchen, z.B. für eine leckere Brühe oder eine kräftige Soße für Fleischgerichte. Das im Knochen enthaltene Knochenmark und die kleinen Fleischstückchen, die trotz sorgfältigem Aufschnitt am Konchen geblieben sind, sind sehr schmackhaft und nahrhaft (Vitamine, Mineralien, essenzielle Fettsäuren…). Im Folgenden erklären wir Ihnen, wie Sie dies mit wenig Mühe und geringem finanziellen Aufwand nutzen können.

Hausgemachte Brühe

Hausgemachte Brühe

Zutaten (für 1 Liter Brühe):

  • 500 g Serrano oder Iberico Schinkenknochen
  • 2 Liter Wasser
  • 1 Karotte
  • 1 Lauchstange oder 1 kleine Zwiebel
  • 1 Kartoffel
  • 250 g Kürbis
  • 1 Stängel Sellerie
  • Wahlweise: etwas Petersilie, 2 Lorbeerblätter, ein Stück Steckrübe, ein halber Kohlkopf, eine Schweinpfote und 500 g Knochen vom Rind, Lamm oder Huhn.
  • KEIN SALZ HINZUGEBEN. Da der Schinken bereits etwas Salz enthält, empfiehlt es sich zu warten, bis die Brühe fertig ist, um nach Belieben zu salzen.

Zubereitung:

Der Schinken enthält etliche Knochen – am besten sucht man die Stellen, wo sie aufeinandertreffen, und schneidet die Bänder mit einem Küchenmesser durch (Foto 1). Dann können die größeren Knochenstücke mit einer Säge oder einem Hackmesser zerteilt werden.

Die Konchenstücke müssen frei von Haut und so gut wie frei von ranzigem Fett sein (Foto 2).

Das Gemüse in Stücke schneiden (Foto 3) und alles zusammen in einen Topf mit kaltem Wasser geben. Bei starker Flamme erhitzen, bis es beginnt zu kochen, dann 2 bis 4 Stunden bei schwacher Flamme weiterköcheln (Foto 4). Je länger man es köcheln lässt, desto stärker wird das Aroma. Alle 60 Minuten den sich bildenden Schaum entfernen (Foto 5), um den Kaloriengehalt zu senken.

Abschließend die Brühe sieben (Foto 6) und sie einige Stunden abkühlen lassen. Wenn sie Zimmertemperatur erreicht hat, weitere 2 oder 3 Stunden in den Kühlschrank stellen und anschließend die Fettschicht, die sich auf der Oberfläche gebildet hat (Foto 7), entfernen – dadurch erhält man eine leichtere und bekömmlichere Brühe. Zu guter Letzt die Brühe erneut durch ein Sieb sieben, oder – falls Sie die Brühe sehr hell mögen – durch ein dünnes Tuch (Foto 8).

Die Bänder durchschneiden, um die Schinkenknochen voneinander zu trennen
1. Die Bänder durchschneiden, um die Schinkenknochen voneinander zu trennen.
Von links nach rechts: Knochen und Rippen vom Rind, Schinkenknochen und Hühnergerippe
2. Von links nach rechts: Knochen und Rippen vom Rind, Schinkenknochen und Hühnergerippe.
Zerkleinertes Gemüse
3. Zerkleinertes Gemüse.
Topf mit allen Zutaten
4. Topf mit allen Zutaten.
Schaum Brühe
5. Alle 60 min den entstandenen Schaum entfernen.
Die Brühe sieben und abkühlen lassen, damit das Fett leichter entfernt werden kann
6. Die Brühe sieben und abkühlen lassen, damit das Fett leichter entfernt werden kann.
Das Fett, das sich an der Oberfläche angesammelt hat, entfernen
7. Das Fett, das sich an der Oberfläche angesammelt hat, entfernen.
Brühenfiltrat
8. Die Brühe durch ein Tuch filtern, damit die sie leichter und bekömmlicher wird.

Extra:

Wenn sie eine schmackhaftere Brühe möchten, mixen Sie sie 2 Minuten lang mit einem Pürierstab oder einem Mixer.

Wenn Sie den Fettgehalt verringern möchten, geben 15 Minuten, bevor Sie die Brühe vom Feuer nehmen, ein geschlagenes Eiweiß hinzu.

Geben Sie den Knochen und dem Gemüse eine Hand voll Kichererbsen, Nudeln oder Reis hinzu, um eine seidigere Konsistenz zu erhalten.

 

Dunkler Fond (für Fleischgerichte und Eintöpfe)

Dunkler Fond

Zutaten:

Wie bei der Brühe, plus:

  • 1 Tomate
  • 200 ml Rotwein

Zubereitung:

Die Zubereitung ist die gleiche wie bei der Brühe, nur werden die Zutaten (außer dem Wein) gebacken, bevor sie gekocht werden. So erhalten sie eine dunklere Färbung und ein leicht geröstetes Aroma.

Die zerkleinerten Knochen bei 180º C in den Ofen geben und nach 30 Minuten das Gemüse hinzufügen. Nach 15 Minuten aus dem Ofen holen und mit kaltem Wasser und dem Wein in den Topf geben.

 

Warum hat ein guter Pata-Negra-Schinken keinen salzigen Geschmack?

Stellt man folgende Frage: „Was ist salziger – eine Scheibe Iberico-Schinken Pata Negra de Bellota oder ein Kartoffelchip?“ Dann lautet die Antwort mit fast vollständiger Sicherheit, dass der Kartoffelchip mehr Salz enthält. Selbst dann, wenn vor der Fragestellung Schinken und Chip probiert werden können, wird die Antwort nicht anders ausfallen.

Die Wirklichkeit ist jedoch eine ganz andere: Kartoffelchips aus der Tüte haben normalerweise einen Salzgehalt von ca. 1,5 Gramm auf je 100 Gramm Kartoffeln. Im Vergleich dazu weist der Pata-Negra-Schinken pro 100 Gramm zwischen 3 bis 4,5 Gramm auf. Selbst der Serrano-Schinken mit seinem noch nicht mal 5-%igen Salzgehalt erscheint einem trotz seines nur gering größeren Salzanteils wesentlich salziger als der Bellota-Schinken zu sein.

Ein weiteres Beispiel: Meerwasser besitzt einen Salzgehalt von 3 – 5 %. Dennoch kommt es einem deutlich salziger als Schinken vor.

Was verdeckt das Salz?

Unterstützend wirken dabei Fettbestandteile und Proteine. Wie man weiß, verfügt Ibérico-Schinken über eine große Menge an Fettmaserung. Dabei handelt es sich um die in den Scheiben sichtbaren weißen Adern. Beim Bellota-Schinken löst sich dieses Fett auf, sobald es in den Mund gelangt, und überschwemmt damit sogleich die Geschmacksnerven. Infolgedessen sind die Geschmacksnerven mit dem Fett „beschäftigt“ und dadurch weniger aufnahmebereit für das Salz (d.h. genau genommen für das im Salz enthaltene Natrium).

Außerdem geht das Salz im Laufe der für einen guten Pata-Negra-Schinken erforderlichen Reifedauer von 3 oder 4 Jahren eine Verbindung mit den im Fleisch vorhandenen Proteinen ein. Das wiederum führt zu einer verringerten Beeinflussung der Geschmacksnerven.

Auch wenn der Bellota-Schinken manchmal sogar einen süßlichen Geschmack aufzuweisen scheint, so besitzt er tatsächlich nicht viel weniger Salz als der Serrano-Schinken. Man sollt der Empfehlung der Experten folgen und luftgetrockneten Schinken nicht häufiger als 2- oder 3-mal pro Woche konsumieren. Das entspricht zwischen 100 und 150 Gramm, so dass damit die von der WHO empfohlene Tagesdosis (ETD) von 15 % unterschritten bleibt. Wird der Salzkonsum aber bei anderen Nahrungsmitteln wie beispielsweise Salaten und Suppen etwas eingeschränkt, kann die Ration erhöht werden. Doch dieses Opfer lohnt sich, nicht wahr?